Ligurische Küste von Genua – Ventimiglia (Winter 2019)

Route: Würzburg - Heilbronn - Schaffhausen - Gotthard - Genua - Imperia - Ventimiglia - Tende-Pass - Cuneo - Turin - San Bernardino - Bregenz - Würzburg

GPS: 44.1602 / 8.33663 - 44° 9' 36.72" N / 8° 20' 11.868" E


24.12.2019
Abfahrt 17:00
A81 nach Autobahnkreuz Heilbronn
Ausfahrt Untergruppenbach/Happenbach
Übernachtung bei Bosch, im NO des Parkplatzes

25.12.2019
Weiter geht’s Richtung Singen – Schaffhausen
Letze Möglichkeit vor der Grenze zu tanken ist in Bietringen: siehe Tank-App!
Auf deutscher Seite an der Grenze gibt es keine Tankmöglichkeit.
Diesel in der Schweiz ist derzeit sehr teuer.

Nach Schaffhausen geht es auf die Autobahn A1/4 bis Zürich. Dann A4 Richtung Zug – Schwyz – Gotthard – Chiasso (I).
Obwohl es die letzten Tage geschneit haben sollte, ist alles trocken. Auf der Raststätte nach Airolo hat es unter Null, Feuchtigkeit ist gefroren.

Weiter nach Bellinzona Centro zu unserem Übernachtungsplatz Al Stazione.
Nachttour durch die glitzernde Altstadt ca. 1 Std.
Besonders sehenswert ist der beleuchtete Innenhof des Rathauses.
Viale Codeborgo – Municipio – Viale Stazione zurück

26.12.2019
Fahrt hoch zum Castello Carbaro
Parkplatz auch zum Übernachten geeignet, tolle Sicht, 5 Min. zum Castello Noch tollere Sicht!

Weiter nach Lugano. Parken an der Nordseite des Bahnhofs, entlang der Straße für kürzere WOMOs möglich. Im Bahnhof beginnt die Funiculare, die uns direkt ins Centro bringt. Luxuriöse Einkaufsmeile gen SW, zurück am Ufer.
In der Nacht nochmals ins Zentrum, wo rund um das Rathaus die Weihnachtsstände sind. Tolle Lichtershow um 20:00

Zum Übernachten fahren wir auf der alten Gotthardstraße bis zu 3 Parkplätzen bei Manor.

28.12.2019
Das eigentliche Ziel bei Ponte Tresa wäre Caslano, Centro und die Umrundung der Halbinsel.
Aber hinter uns Richtung Berge ist strahlend blauer Himmel. Und vor uns bedeckter Himmel. Daher drehen wir um und fahren nach Ponte Capriasca, genauer Origlio.
Einen Parkplatz, auf dem auch WOMOs – mit Erlaubnis – stehen dürfen, finden wir nicht, aber macht nix.
Auf dem Parkplatz, direkt am Ortseingang stehen wir super!

Auf dem Giro d’ Lago Origlio umrunden wir den See in 45 Minuten. Blauer Himmel, strahlende Sonne, schneebedeckte Berge, was will man mehr?
Wärme! Auch von der haben wir so viel, dass wir die Womo-Fenster öffnen.

Eine kurze Tour zur Kirche S. Giulio muss sein. Schaut von unten gut aus, oben recht verkommen mit Sicht nur durch die Bäume.

Dann geht es doch noch nach Caslano. Leider etwas spät, sodass die Sonne schon sehr tief steht. Für einen kurzen Spaziergang in Richtung Seeenge reicht es. Herrliches beleuchtetes Panorama mit Ponte Tresa und schneebedeckten Bergen.
Man kann auch dort übernachten. Wohnsiedlung für gutbetuchte.

Von Porto Ceresio hat man eine tolle Sicht auf Morcote!

Über Varese geht es von einem Ort zum anderen – übergangslos – nach Saronno, wohin auch unsere Freunden – die Schrauds – kommen wollen.
Übernachtung (ruhig) in Sackgasse in Villa Regina

29.12.2019
Schrauds auf Autobahnraststätte abgeholt, weiter nach Tortona zum Einkaufen. Wegen Bahnlinie und engen Straßen weite Umfahrung!

Einkaufsmöglichkeit und Tanken in Ovada bei Bennet.

In Arenzano angekommen um 17:45 am Parkplatz am Hafen.
Toller Übernachtungsplatz, aber nur für max. 5 m Länge freigegeben.
Dort stehen jedoch auch längere WOMOs. Im Winter 0,50 € / Std., im Sommer 1 € / Std. Sonne verschwindet im Winter frühzeitig!
Eine kostenlose Alternative ist der Parkplatz am Kreisel.

Sehenswürdigkeiten:
Spaziergang an der Küste bis zum 3. Tunnel / gesamt 45 Min.
Parco Sauli Pallavicino / ca. 45 Min.
Centro / nach Lust und Laune

Cogoleto
Entlang der Straße viele Parkmöglichkeiten für sonnige Pausen mit langer Promenade bis in das Centro
Übernachtung am Parkplatz des Campo sportivo (eng, aber für 2 kurze WOMOs geeignet)

30.12.2019
Zum Frühstück und anschließendem Spaziergang zum Centro wieder ans Meer gefahren.
Nächstes Ziel: Albissola Marina, bekannter Übernachtungsplatz, diesmal recht laute Hunde, abends Spaziergang, kalt!
Richtung Autobahn gibt es einen Conad.

31.12.2019
In Savono hat der Supermarkt Iper nur überdachte Parkplätze. Daher weiter zum Conad Richtung Zinola.
Parken in Savona auf großem Parkplatz. Sollte möglich sein.
Stellplatz in Vado Ligure. Ok, direkt am Meer.
Weiterfahrt bis Spotorno. Hier gibt es 2 Womo-Stellplätze. Der östliche mit freien Plätzen, der westliche belegt.
Am westlichen Ortsausgang gibt es an der SS1 einen Parkplatz und innenliegenden Übernachtungsplatz.

01.01.2020
Gegen 11 Uhr starten wir unsere Tour nach Noli. Am linken Ufer des Bächleins geht es auf der Straße recht steil – in einer Linkskurve – bergauf. Nach ca. 200m haben wir die Höhe geschafft. Toller Blick auf Spotorno und den Küstenverlauf. Teils auf Straßen, teils auf Pfaden geht es Richtung Noli. Kurz vor der Burg, teilt sich der Weg. Links, am Friedhof vorbei, führt er abwärts in den Ort. Rechts kommt man in ca. 5 Min. zur Burg. Eine Besichtigung lohnt sich wegen der tollen Aussicht! (2 € Eintritt) In wenigen Minuten ist man dann im Ort. Mittagessen.
Super schöne Fotos vom Strand aus, mit bunten Booten im Vordergrund.
Zurück geht es in ca. 30 Min. auf dem Gehweg neben der Küstenstraße.

Vom Übernachtungsplatz fahren wir um das Capo Noli (super tolle Steilküste mit hohen Klippen) durch Varigotti (leider kein Stellplatz, Startpunkt für eine schöne Wanderung nach Noli) nach Finale Ligure. Sehr schöner, aber überlaufener Ort, mit Stellplatz.

Finalborgo: Anfahrt! Westlich des Flusses, um zum Parkplatz zu kommen.

Verezzi
Sehr enge Zufahrt von der Küste. Besser von Finalborgo und Gorra.
Phantastischer Blick über die Bucht. Parkplätze oberhalb des Ortes zur Übernachtung geeignet. Sie waren jedoch hoffnungslos überfüllt.
Das gleiche Spiel in Finalborgo.
Daher fahren wir weiter nach Pietro Ligure. Nach der Überquerung des Flusses einmal um den Kreisel herum und dann links der SS1 hinunter zum großen Parkplatz (höhenbeschränkt), folgend der Womo-Stellplatz (belegt) und ein größerer Parkplatz (ca. 600m) für Busse und mit fehlender Höhenbegrenzung.

02.01.2020
Lange geschlafen trotz Palaber von Radfahrern.
Einkauf fehlgeschlagen wegen Inventur.
Auf der Küstenstraße riesiger Verkehr, der erst nach Loano aufhört.
Keine Möglichkeit des Parkens gefunden.
Kurz nach der Einfahrt in Ceriale biegen wir an einem Kreisel meerwärts ab, überqueren die Bahnstrecke und … finden leider keinen geeigneten Platz. Alles belegt.
So fahren wir weiter nach Albenga.

Womo-Stellplatz und Camping-Plätze im Westen sind im Winter geschlossen.
Im Osten sind nur (?) Parci Vacanza, die für unsereiner weder vorgesehen noch akzeptabel sind.

Stellmöglichkeiten, auch zum Übernachten befinden sich u.a. am Bahnhof und in der Via Amerigo Vespucci (trotz direkter Strandnähe sehr ruhig).

Schöne Strandpromenade. Jetzt ist Holzsammeln am Strand angesagt, da – warum auch immer – hier Massen angeschwemmt werden.

Auf der anderen Seite des Flusses liegen die Parci vacanza. Einmal gesehen, reicht für immer!

An der roten Bogenbrücke liegen die Grundmauern der Kirche St. Katherine. Heute im Flussbett, vor Jahrhunderten umfloss die Certa Albenga im Osten.

Ein Zeugnis davon ist auch die noch existente (Mehr-)Bogenbrücke aus dem 7.-8. Jahrhundert.

03.01.2020
Ruhe- und Arbeitstag, passen zum bedeckten Himmel.
Abendspaziergang ins nächtliche Zentrum.

04.01.2020
Um 10:30 geht’s los zu unserer Wanderung von Albenga nach Alassio auf der Via Julia Augusta, der alten römischen Küstenstraße.
Über die rote Bogenbrücke, bei der Weggabelung nach rechts, nochmals nach rechts und dann links den Berg hoch. Begleiten tun uns die Wegweiser “Via Julia Augusta”.
Nach der ersten Steigung (nur kurz) geht es am Hang entlang auf Straßen, Wegen und Pfaden. Die römischen Baudenkmäler und auch die “alte” Via sind nicht das herausragende an der Strecke, sondern eher die grandiose Aussicht.
Nach 3 Stunden mit mehreren Pausen sind wir an dem Kirchlein S. Crocs angekommen. Toller Blick auf die Insel vor Albenga, auf Alassio, aufs blaue Meer.
Der Parkplatz vor der Kirche ist recht groß. Geeignet zum Übernachten. Die Zufahrt von Alassio soll recht eng sein. Wir werden es das nächste Mal testen.
Zurück (14:15) laufen wir bereits größtenteils im Schatten.
Den tollen Blick auf die Geschlechtertürme von Albenga gibt es nur ca. 10 m nach dem Beginn der Via.
Nach einem wärmenden Kaffee und einem Eis verbringen wir eine erneute Nacht auf unserm tollen Übernachtungsplatz am Schwimmbad.

05.01.2020
Nach einem kurzen Abstecher ins Landesinnere zum WS nutzen wir die erste der Parkbuchten an der Küste zwischen Albenga und Alassio für eine ausgiebige Mittagspause in der Sonne.

Zur untergehenden Sonne steuern wir den ruhigen Womo-Stellplatz in S. Bartholmeo an.
Zufahrt direkt nach der Flussbrücke am Kreisel rechts, unter der Bahnstrecke durch, die 4. Straße rechts. Womo-Stellplatz mit Ent- und Versorgung. Diese liegt am Ende des Stellplatzes, am Fußgänger-Ausgang Richtung Stadt.
Dort gibt es ein paar Übernachtungsplätze außerhalb des offiziellen Stellplatzes.
Diese erreicht man nach der Bahnunterführung gleich rechts (Via IV Novembre).

Abendspaziergang nach Cervo.
Besonderes Highlight: Aporol Spritz in der Lanteri Cravet Caterina

06.01.2020
Rückfahrt nach Langueglia.
Ca. 950m vor Langueglia (aus Richtung Alassio) sind rechts entlang der Straße einige Parkplätze für WOMOs nutzbar.
An der Strandpromenade entlang geht es in den Ort.
Sehenswert: Fischerboote am Strand vor Bastionade, Landungssteg mit Jahres-Sonnenuhr, toller Blick auf Ort mit Kirche, schöne Hauptgasse mit vielen Geschäften
Wichtig: Besuch im Winter vormittags planen, da die Sonne bald hinter dem Bergrücken verschwindet.

Weiterfahrt nach Cervo, steht in prächtiger Abendsonne!
Die Straßen sind leer. Die Italiener fahren am Drei-Königs-Fest nach Hause.

Übernachtung in Diano Marina am Fluss, nach dem geschlossenen Campingplatz. Blick auf Diano Castello.

07.01.2020
Die Nacht war ruhig, am Morgen kamen ein paar Werktätige. Aber ok.
Nach dem Frühstück fahren wir nach Diano Castello, parken ca. 100m vor dem letzten Kreisel (vor Zufahrtsbeschränkung) rechts an der Straße.
Am Kreisel geht ein Fußweg zum Ort. Mehr als 300m sind es nicht.
Kleine Gassen, hübsch anzusehen. Leider war die Kirche Chiesa di Nostra Signora dell’Assunta geschlossen.
Die Hauptkirche, das Wahrzeichen des Ortes, von weiten zu sehen, ist innen recht normal ausgeschmückt.

Einkaufen im PAM-Supermarkt beim alten Stellplatz (geschlossen) von San Maurizio. Notfalls kann man da auch übernachten.

Übernachtung am Camper Top Point, dessen Zufahrt zum Stellplatz durch 2 Betonklötze auf 2,10m begrenzt ist. Hat uns nicht gestört … So sind wir ganz alleine.

Schöner Sonnenuntergang.

08.01.2020
Sonnenaufgang um 8:02, dazu aufgestanden um 7:30, Himmel ist schön rot gefärbt.
Klar ist am Horizont Korsika zu erkennen, davor die Silhouette eines Kriegsschiffes.
Gegen 8:30 wieder zurück am Womo, Margarete geweckt.
Nach dem Frühstück auf dem Küstenweg nach San Lorenzo, einem ebenso schönen Ort. Auf dem Rückweg verweilen am Strand und Oleander schneiden.
Im Womo genießen wir die warme Sonne und die fantastische Sicht aufs blaue Meer.

Am Nachmittag geht’s durch das “verkehrsreiche” San Remo zum Womo-Übernachtungsplatz direkt am Meer. Sonne ist schon vor 16:30 hinterm Bergrücken verschwunden.

Ent- und Versorgungsstation zwischen den beiden Sportplätzen links. Schmuddelig, matschig, große Wasserlachen

# # # # # #

Einkaufen in der Po-Ebene
Tortona: direkte Zufahrt Breiten- und Höhenbeschränkte, daher über Umgehungsstraße anfahren. Niedriger Spritpreis

Einkaufen in Ligurien
Große Supermärkte gibt es keine
Ipermarkets, Conad, PAM
Spritpreise steigen von Ost nach West
Fast nur kleine Tankstellen, mit oft falscher Preisauszeichnung

Spritpreise
Deutschland und Österreich haben vergleichbar niedrige Dieselpreise Italien und Frankreich haben vergleichbar etwas höhere Preise Schweiz hat hohe Preise

A71 Singen in Richtung Schaffhausen: Hier gibt es vor der Grenze keine Tankstelle. Daher bereits bei Singen tanken.
Rund um den Luganer See hohe Spritpreise, ab Varese niedriger, in Po-Ebene (Tortona) noch niedriger.

Tende-Pass
Ca. 2 km außerhalb von Ventimiglia Coop-Einkaufscenter mit Tankstelle, preiswerteste in der Umgebung, falsche Preisauszeichnung In Frankreich gibt es 3 Tankstellen: Breil-sur-Roya (2) die obere ist ein 0,5 Cent preiswerter. In Tende selbst gibt es auch eine Tankstelle.
In Cuneo große Märkte mit sehr preiswerten Tankstellen.

# # # # # #

09.01.2020
Schöner Sonnenaufgang direkt vom Womo aus.
Weiterfahrt Richtung Westen, Küste ist nicht mehr so beeindruckend, viel Stadt.
Bordighera schöne und beeindruckende Innenstadt, in Planung für nächste Reise.

Tende-Pass
Beste Fahrtzeit ist wegen Sonnenstand Vormittag bis Mittag.
Wenn alleine, mehr Zeit für beeindruckende Natur, ggf. in Breil-sur-Roya.
Aber nur alleine, da wenig Parkmöglichkeiten vorhanden sind.

Cuneo
Tolle Stadt auf Hochplateau, doppelstöckige Brücke, phantastische Schneeberge begleiten die Strecke bis nach Turin
Einkaufen und Tanken

Turin
Starker Verkehr, ggf. bessere Zeiten zur Anfahrt nutzen
Steile Fahrt hoch zur Superga Toll beleuchtete Kirche, super Blick auf beleuchtete Stadt.

Übernachtung auf Parkplatz, groß und ruhig … wenn nicht die Besuche jugendlicher Pärchen wären … Bis früh um 5:44 !!!

10.01.2020
Kirche außen renovierungsbedürftig, leider sehr dunstig Daher ohne den ansonsten phantastische Blick auf Stadt und Berge

Weiterfahrt zum San Bernardino
Linker Hand begleiten uns die schneebedeckten Berge.
Letzte Raststätte vor der Schweiz liegt vor dem Wechsel auf die A9 Dann Pause bei Chiasso in der Schweiz.
Ab hier nicht mehr dunstig, sondern klarer blauer Himmel.
Beine vertreten vor dem Tunnel in San Bernadino.
Nach der Via Mala gibt es eine Raststätte für Essen, Trinken und Tanken.

Buchs
Übernachtung in Buchs, bekannter großer Parkplatz am See.
Schöne Lichterspiegelung und moderne ansprechende Gastronomie (Eisdiele, Café, Speisen) “Galerie am See”

11.01.2020
Heimfahrt nach Würzburg, ohne größeren Aufenthalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.